Wert der Arbeit(enden)
“Ein philosophischer Essay, der Arbeit macht!”

Was hat Arbeit für ein Wert, und welchen Wert haben Arbeitende? Alles Fragen, die allein sie zu stellen, schon Arbeit machen. Und diese dann auch noch zu erläutern und zu beantworten macht Arbeit. Was bedeuten könnte, dass entweder ich mir Arbeit mache oder mir der Essay Arbeit macht, ändert das dann der Wert? Es ist ja schließlich auch ein Unterschied ob ich Arbeite oder mein Arbeitgeber mir Arbeit gibt. Vielleicht hat der Arbeitgeber sogar selber entschieden sie zu machen. Leider macht sich mein Essay nicht von selbst wie der Arbeitgeber seine/meine Arbeit, sonst wäre es ja auch nicht mein Essay und hätte damit einen anderen Wert. Wer macht mir jetzt aber Arbeit? Ich oder der Essay? An sich ja immer, der “die Idee” hat. Denn ohne die Idee könnte ich nicht Arbeiten, also kann Arbeit an sich mir keine Arbeit machen, weil es sie ohne die Idee nicht gibt. Ausgenommen sind Instinkte wie Bierholen, die automatisch abgerufen werden und über die nicht mehr Nachgedacht werden muss. Dadurch meine ich könnte man den Wert der Arbeit feststellen, wenn man 4 Punkte beachtet: Erstens, wer führt die Arbeit aus? Zweitens, wer gibt die Arbeit auf? Drittens, wie wird sie in Bezug auf Qualität ausgeführt? Und viertens, für welchen Zweck wird die Arbeit ausgeführt? Wenn man diese 4 Faktoren einzeln auf einer Skala von 1 – 100 Bewertet (bei erstens welchen Wert die Person an sich hat, was von unterschiedlichen Sichtweisen abhängt. Bei zweitens, wie hochgestellt unser Auftraggeber ist, bei drittens, unter welchen Umständen eine gewisse Qualität entsteht, und bei 4tens ob der neue 100“ Fernseher mit 3D und 7.3 Atmos Anlage und Blu-Ray Laufwerk gebaut wird, oder die Arbeit zur Flüchtlingsunterkunftshilfe beitragt.) und die Ergebnisse summiert, ist der Wert der Arbeit mit 400 am höchsten und mit 0 am niedrigsten.

Wert der Arbeit
Spread the love

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

two × four =