Oh Fremder, sei gegrüßt, ich will dir meine Geschichte erzählen. Einst kam ich mit meinem lieben Ehegemahl, einem Kreuzritter, der an der Seite des Kaisers Barbarossa in einem Fluss ertrank, aus Europa hierher nach Jerusalem. So kam es, dass ich bei Nathan, einem reichen Jud, Gesellschafterin für seine „Tochter“ Recha wurde. Ich bin ganz und gar dem Christentum ergeben, das mich leitet und mir einen Halt gegeben hat. Bei einem Jud zu leben ist an sich schon schlimm genug, aber da Nathan so ein guter und weiser Mann ist, habe ich mich damit arrangiert.
Doch Nathan beging eine so große Sünde, wie mir Rechas Amme erzählte. Denn, oh guter Gott, Recha ist geboren und getauft als eine Christin. Dieses Wissen kann ich kaum ertragen. Nathan beschenkt mich reich, wenn er von seinen Reisen kommt und er hat mir auch sonst so viel gegeben. Im Gegenzug muss ich einzig drüber schweigen, was er getan hat. Bloß das ist schwer zu tragen, denn mein Gewissen, mein Gewissen plagt mich sehr. Von je her versuchte ich Recha, die ich sehr lieb gewonnen hab, zum richtigen Glauben hin zu bringen. Sie hörte mir immer schön zu, obwohl Nathan sie zur Jüdin erzieht.
Und nun geschah es, als Nathan auf einer seiner Reisen war, wie ein Wunder, dass ein Tempelherr Recha rettete und sie zu schwärmen begann. Dass der Sultan den Tempelherren begnadigte, ist schon Wunder genug und erst recht, dass dieser eine vermeintliche Jüdin aus einem Feuer holte. Dies sah ich als Chance mein Gewissen endlich zu beruhigen. Denn Nathan sollte aus Dankbarkeit Recha wohl dem Tempelherren zur Frau geben. Aber Nathan war voll des Zweifels und deshalb musste ich mein Versprechen brechen und ihn drängen, indem ich dem Tempelherren schweren Herzens das Geheimnis erzählte. Mir war allerdings das Geständnis des Tempelherren, dass er Recha wirklich liebt, wichtig. Denn ich will das Recha glücklich ist. Wenn die beiden heiraten, kann sie dann endlich ihre wahre Religion annehmen. Als der Saladin jedoch nach Recha rief, musste ich sie vor dem Muselmann schützen. Also klärte ich Recha tränenschwer über ihre Herkunft auf und bete, dass das gute Kind mir verzeihen würde.
Ach ich wünsch so sehr zurückzukehren in meine Heimat und so hoff ich doch, dass Recha und der Tempelherr mich mitnehmen mögen zurück in mein Europa. Ich will wieder in einem christlichen Land sein und nicht hier, wo auch Jud und Muselmann zu Hause sind. Das Wichtigste ist und bleibt die Religion. Sie steht für mich über allem.

Note: 14 Punkte

Rollenbiografie – Daja aus “Nathan der Weise”
Wissen verdoppelt sich, wenn man es teilt.
Abonnieren
Benachrichtigen von
guest
0 Comments
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen