Die drei dunklen Könige
Die Kurzgeschichte „Die drei dunklen Könige“ von Wolfgang Borchert, die Ende des Jahres 1946 bis Anfang des Jahres 1947 geschrieben wurde, spielt zu Weihnachten kurz nach dem 2. Weltkrieg und handelt von einem Mann und seiner Frau, die in ärmlichsten Verhältnissen gerade ein Kind geboren hat. Drei Männer in Uniformen kommen sie besuchen, um sich kurz auszuruhen, und bringen für jeden ein Geschenk mit. Nach kurzer Zeit ziehen sie weiter.
Bei der Geschichte von Borchert handelt es sich auf jeden Fall um eine Kurzgeschichte, was der unvermittelte Einstieg („Er tappte durch die dunkle Vorstadt…“) zeigt. Die Geschichte ist nur ein kurzer, aber ebenfalls sehr wichtiger Ausschnitt aus dem Leben der jungen Familie. Auch das Ende ist weitestgehend offen, denn man erfährt nicht, wie es der Familie weiter ergeht. Es gibt auch einige Hinweise darauf, dass die Geschichte nach dem Krieg spielt. Die Häuser der Vorstadt stehen „abgebrochen gegen den Himmel“ (Z. 1-2), was darauf hindeutet, dass sie zerbombt wurden. Auch die „drei dunklen Könige“, die die Familie besuchen scheinen aus dem Krieg zu kommen. Sie tragen alte Uniformen (Z. 54) und haben typische Kriegsverletzungen, wie der eine z.B. erfrorenen Hände, Wasser in den Beinen oder Füßen vom Hungern und Nervenprobleme, weil man unter großer Angst litt. Borchert bringt die Männer als Hoffnungsträger in die Geschichte ein. Er will zeigen, wie wichtig es ist in schweren Zeiten für einander da zu sein, um neue Hoffnung zu schöpfen. Am Anfang der Geschichte ist noch keine Hoffnung da. Es ist dunkel, da die Sterne und der Mond nicht am Himmel stehen, und der Mann muss auf seiner Suche nach Holz durch die dunkle Vorstadt „tappen“. Diese Dunkelheit soll die Hoffnungslosigkeit des Mannes ausdrücken. Auch andere Hinweise, wie die Kälte, die im Zimmer herrscht, wo sich seine Frau und sein Kind aufhalten machen dies deutlich. Die Hilflosigkeit, die der Mann erkennt, als er seine Frau frieren sieht, machen ihn wütend, aber er hat keinem, dem er dafür „die Fäuste ins Gesicht schlagen kann“ (Z. 37). Borchert arbeitet auch noch mit anderen Wiederholungen: das Holz, das der Mann für den Ofen in dem Zimmer seiner Frau sammelt, beschreibt er als „mürbe und süß“. Er benutzt das Holz als Metapher für das süße Leben, aber ebenso weist der mürbe Geruch eher auf Tod hin. Der süße Geruch erinnert den Mann ebenfalls an Kuchen, den sie vermutlich essen konnten,bevor der Krieg kam. Das scheint der erste Hoffnungsschimmer zu sein (Z. 18), der in dem Mann aufkommt, und auch einer der letzten (Z 103). Doch die größte Hoffnung verbreitet das Kind. Es steht für neues Leben und neue Kraft („Aber da stemmte das Kind seine Beine gegen ihre Brust und schrie so kräftig… [Z. 84-86]; ganz stark hat es geschrien [Z. 96]). Durch das Kind nimmt die ganze Geschichte eine Wendung. Überwiegen am Anfang noch dunkle Beschreibungen, wird es durch das Kind wieder erhellt. Worte wie „warmes Licht“ und „hell“ überwiegen jetzt. Wenn das Licht auf das Gesicht des Kindes fällt, wirkt es wie ein Heiligenschein (Z. 41/42). Als die drei Männer in die Handlung eintreten, begegnet der Vater, ihnen erst mal mit Misstrauen. Er scheint Angst um seine Familie zu haben. Doch als die Männer eintreten und ihre Geschenke verteilen, traut er ihnen und hat eher etwas Mitleid wegen ihrer Kriegsverletzungen. Die drei Männer schenken 2 gelbe Bonbons, einen geschnitzten Holzesel und Tabak. Diese Waren, waren in der Nachkriegszeit teuer und sehr selten. Der Esel, den der eine Mann geschnitzt hat, ist ein Zeichen für Liebe. Er hat sich dafür viel Mühe gegeben und schenkt ihn nun weiter. Als “Die drei dunklen Könige“ wieder gehen, findet der Mann sie immer noch sonderbar, aber trotzdem nett. Sie haben selber kaum etwas und geben trotzdem. Die Frau verbindet diese Selbstlosigkeit mit der Tatsache, dass an dem Tag Weihnachten ist. Da der Mann diese Worte wiederholt, bringt er den Leser dazu selbst über die Bedeutung von Weihnachten nach zu denken. Außerdem hat die Geschichte viele Parallelen zu der Weihnachtsgeschichte “Die drei heiligen Könige”. Das Kind, das geboren wird, steht für das Christkind. Die drei Männer stehen für die heiligen drei Könige und Vater und Mutter für Maria und Joseph.
Aber Wolfgang Borchert arbeitet nicht nur mit den Stilmitteln des Vergleiches und der Wiederholung, sondern auch mit Personifizierungen. Im ersten Abschnitt schreibt er, dass der Boden “erschrocken” war, die Tür “weinte” und das Holz “seufzte”. Diese Personifizierungen zeigen ebenfalls, wie oben gesagt, die Hilflosigkeit und Trauer des Mannes. Von dem Startpunkt aus beschreibt Borchert gut die entstehende Hoffnung, die in einer solchen schweren Zeit auch notwendig ist. Borchert will zeigen, wie wichtig es gerade zu Weihnachten ist, anderen Menschen Hoffnung zu geben und dass immer Hoffnung vorhanden ist, egal wie schwer die Situation auch scheint. Er schreibt die Hoffnung groß und bringt so den Leser dazu, selbst darüber nachzudenken und eventuell selbst zu Weihnachten Gutes zu tun. Meine eigene Meinung dazu ist auch das man anderen zeigen muss, dass sie an Weihnachten nicht an das Schlechte denken sollen und auch gute Taten vollbringen sollen.

Interpretation “Die drei dunklen Könige”
Wissen verdoppelt sich, wenn man es teilt.
Abonnieren
Benachrichtigen von
guest
0 Comments
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen