Informationen zu Otto Dix:

• deutscher Maler der Neuen Sachlichkeit und des Expressionismus
• am 2. Dezember 1891 in Gera-Untermhaus geboren, starb 1969 in Singen am Bodensee
• hauptsächlich sind seine Kriegsbilder bekannt
• er war ein Antikriegs-Künstler→ malte viele grausame Bilder vom Krieg
• er hat seine Bilder nicht so schön wie möglich gemalt, sondern so hässlich, ekelhaft und abstoßend wie möglich
• malte viele Bilder von armen Leuten und Leute die im Krieg verwundet wurden
• exzellenter Zeichner (hinterließ mehr als 6000 Zeichnungen und Skizzen)
• Malte viele Gemälde und Aquarelle, die stark an Werke aus der Renaissance erinnern, sowie Porträts.
• experimentierte mit kubistischen, futuristischen und dadaistischen Formen
• das Grauen des Krieges war Grundbestandteil seiner Bilder nachdem, er den Krieg erlebt hatte (malte danach hauptsächlich kritische Bilder)
• seine Werke wurden von den Nationalsozialisten als „entartete Kunst“ und „gemalte Wehrsabotage“ abgestempelt
• 1938 wird er inhaftiert, 1945 gerät er in die französische Kriegsgefangenschaft (kehrt 1946 zurück)
• erhält später das Bundesverdienstkreuz
• veranstaltet viele Ausstellungen, erhält zahlreiche Ehrungen und Preise; wird Ehrenbürger von Gera
Otto Dix stirbt nach einem zweiten Schlaganfall in Singen (Grab in Hemmenhofen)

Zitat: „Ich möchte nicht viel Worte machen: ein Künstler bildet, redet nicht.“

Otto Dix
Spread the love
Tagged on:     

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

four × three =