Als endotherme Reaktionen werden in der Chemie und der Physik Vorgänge bezeichnet, die für ihren Ablauf Energie aufnehmen:

• In der Chemie sind dies chemische Reaktionen, bei denen während der Reaktion Energie zugeführt werden muss, welche in chemische Energie umgewandelt wird. Wenn man die Energiezufuhr unterbricht, kommt die Reaktion zum Erliegen. Das Gegenteil sind exotherme Reaktionen.
• In der Physik können z. B. Kernreaktionen, Schmelz- und Siedeprozesse endotherme Reaktionen sein.

>
Als Exotherm bezeichnet man in der Chemie solche Reaktionen, bei denen Energie, meist in Form von Wärme, an die Umgebung abgegeben wird. Eine typische exotherme Reaktion ist die Verbrennung fossiler oder nachwachsender Brennstoffe.
In der Physik bezeichnet man eine Kernreaktion, bei der Energie frei wird, als exotherm. Eine exotherme Kernfusion ist z. B. das Wasserstoffbrennen, wie es in der Sonne geschieht. Siehe auch: endotherm, exergon

Bei einer endergonischen Reaktion ist die Änderung der freien Enthalpie G positiv also Δ G >0.
Um eine endergonische Reaktion zu starten muss dem System von außen Energie zugeführt werden.
Gegenteil: Exergonische Reaktion

Bei einer exergonischen Reaktion ist die Änderung der freien Enthalpie G negativ also Δ G

Reaktionen
Wissen verdoppelt sich, wenn man es teilt.
Markiert in:                         
Abonnieren
Benachrichtigen von
guest
0 Comments
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen