Imperialismus

Ziele:


-Absatzmärkte (Mehr verkaufen)
-Rohstoffe (Aus den anderen Ländern -> Kolonien)
-Verbreitung der Zivilisation (Fortschritt, etc.)
-Ausbreitung des Staatsgebiets (Grenzen zu Gunsten des Staates verschieben)
-Machtausweitung/Machtvergrößerung (Mehr Macht des Staates – > über den anderen Staaten stehen wollen)
-Christianisierung (Christentum ausweiten – eher nicht)
-Sendungsbewusstsein (Ideologie – alles perfekt)

Rechtfertigung:


-Gefühl die überlegene Rasse zu sein
-Gefühl durch Gott das auserwählte Volk zu sein
-Gefühl der Überlegenheit der eigenen Kultur im Gegensatz zu der der anderen
-Pflicht und Notwendigkeit der Hilfe (helfen aber nicht!)

Definition:


-Errichtung einer Herrschaft über ein anderes Land durch einen Staat, bei dem das festgesetzte Ziel eine weitgehend politische und kulturelle Einflussnahme und Wirtschaftliche Ausbeutung darstellt (friedliche oder gewaltsame Durchsetzung -> beides geht)
-Entweder direkt (mit Kolonien oder Besetzung) oder indirekt (mithilfe von z.B. Stellvertreterregierungen oder einer Verpflichtung zur politischen und wirtschaftlichen Gefolgschaft
-allgemeines Ziel (gleichzeitig auch Ergebnis eines Imperialismus): Schaffung/Gründung Staat/Reich, das vom imperialistischen Mutterland ausgehend beherrscht wird
-„Imperialismus“ als Epochenbezeichnung -> 1870 – 1914 (oder auch 1918 bzw. 1945) -> Dieser Zeitraum: Ausbreitung der europäischen Industriestaaten + Japan + USA über fast alle, bis dahin unverteilte, Gebiete der Erde aus und sich Absatz- und Kapitalmärkte wie auch den ungehinderten Zugang zu den Rohstoffquellen zu sichern; Ablösung der Politik der Großmächte, die die vorherigen Jh. bestimmt hatten, durch das Verlangen nach Weltmacht abgelöst (wesentliches Merkmal dieses modernen Imperialismus = technische Überlegenheit der Industriestaaten gegenüber der kolonisierten Gebieten) ; der Imperialismus erstreckte sich zum größten Teil auf überseeische Gebiete und hatte einen engen Zusammenhang mit der Bildung und Erstarkung von miteinander konkurrierender Staaten sowie der beschleunigten Industrialisierung, der Konzentration und Steigerung der Produkte und der Erfindung leistungsfähiger Verkehrs- und Kommunikationsmittel

Deutscher Flottenbau

Argumente für den deutschen Flottenbau:

-würde die schlechte Konjunktur und die ungünstige Wirtschaftslage ungemein aufbessern -> die damit zusammenhängende Arbeitslosigkeit vieler tausender Arbeiter, die entlassen wurden aufgrund mangelnder Aufträge der Industriezweige, könnte behoben werden und es könnten sogar noch mehr Arbeiter beschäftigt werden
-Die Börsenkurse würden durch die Belebung von Handel & Industrie steigen
-viele Werte würden durch Aufträge neuer Kriegsschiffe gerettet werden
-Eine Konsolidierung des Marktes würde eintreten

Argumente gegen den deutschen Flottenbau:

-Je mehr Deutschland zur See rüstet, desto mehr drückt es England an Frankreich
-Egal wie viel Geld aufgebracht wird, die deutsche Flotte würde nie an die englisch-französische, nicht einmal an die englische Flotte heranreichen
-In einem Krieg gegen die Franzosen spielt eine Flotte nur eine Nebenrolle (1870: Krieg gegen Frankreich)
-England fühlt sich bedroht oder herausgefordert
-Die Flotte macht mehr Feinde, wird aber nie stark genug sein diese zu besiegen
-Nur der Flottenverein macht Profit

Besonderheiten des 1. Weltkrieges

-1. großer, weltumfassender Krieg (alle sind mit einbezogen!)
-Materialschlacht (neue Waffen werden gebraucht: z.B. Panzer, Granaten, Giftgas -> VERSTOß gegen die Kriegsordnung!)
-Massive Verstöße gegen die Kriegsordnung (Giftgas, uneingeschränkter U-Boot Krieg) & gegen die Menschenrechte (auch Ermordung nicht beteiligter Zivilisten)
-Stellungskrieg (Schützengraben)
-Enorme Verluste an Soldaten
-große Auswirkungen auf die Wirtschaft (verwüsten Felder, benötigen Waffen -> halten durch deren Herstellung die Bauern von der Arbeit ab -> Hungersnöte, fast 8 Millionen Tote + Verwundete/Schwerverletzte durch Krieg + Folgen (Arbeitslosigkeit etc. (Hungersnöte))
-weitreichende gesellschaftliche Auswirkungen

Ursachen des 1. Weltkriegs

-Nationalismus -> Rassismus
-Deutsch-Französischer Konflikt (Erzfeinde -> Deutscher König wurde in Versailles gekrönt -> enorme Demütigung! Deutschland wurde sozusagen in Frankreich gegründet), Elsas-Lothrigen
-Imperialismus (Kolonien, „Platz an der Sonne“) Bismarck wollte nie Kolonien
-Wettrüsten (Flottenpolitik) -> andere Staaten fühlen sich angegriffen (England hat immer etwa genauso viele Kriegsschiffe wie alle anderen zusammen!)
-Bündnispolitik (zwei große Blöcke = Großbritannien + Frankreich + Russland Deutschland + Österreich + verbündete Mittelmächte -> Selbstisolierung Deutschlands – eingekreist, Bismarck wollte das auch nie, sein Ziel = Frankreich isolieren, kein Zweifrontenkrieg)
-Balkankrisen
-Militarismus (Militär bestimmt Politik und Leben der Bürger -> Kriegsbegeisterung um gesellschaftlich aufzusteigen)
-Probleme Vielvölkerstaat Österreich-Ungarn (Balkan – Serben (werden von Russland unterstützt) wollen ihre Völker in einem Staat vereinen, nur ihre Landsmänner sind weit über der Staatsgrenze verteilt – wollen die Länder!)
-Risikotheorie Deutschlands (Provokation der anderen Staaten z.B. Flottenpolitik (England fühlt sich angegriffen, Ultimatumssendungen an Russland und Frankreich, sehr kurzfristig, etc.)

Anlässe des 1. Weltkriegs

-Ermordung Franz Ferdinand (österreichischer Thronfolger) und Frau durch einen Serben
-Julikrise

Julikrise (1914)

28. Juni – Ermordung Franz Ferdinand, des österreichischen Thronfolgers, mit Frau in Sarajewo durch einen serbischen Nationalisten
6. Juli – Österreich will Serbien angreifen + Blankovollmacht durch Deutschland (Wilhelm II)
23. Juli – österreichisches Ultimatum an Serbien (wollen in den Staat rein um die Schuldigen selbst zu fassen und zu bestrafen)
12. – 23. Juli – Frankreichs Präsident reist nach Russland um zu bestätigen, dass sie im Falle eines Krieges alle Verpflichtungen des
Bündnisses einhalten werden
24. Juli – an der ablehnenden deutschen Haltung gescheiterter englischer Versuch zu Vermitteln (Deutschland soll Blankovollmacht
zurücknehmen, da Österreich ohne Unterstützung nicht gegen Serbien vorgehen kann, da diese auch noch Russland auf ihrer
Seite haben.
25. Juli – Russland sagt Serbien Hilfe zu, Serbien akzeptiert österreichisches Ultimatum (mit Ausnahme der Mitwirkung Österreichs an
der Bestrafung der Schuldigen mitwirken zu können), Teilmobilmachung in Serbien beantwortet durch Teilmobilmachung in
Österreich
28. Juli – Österreich erklärt Serbien den Krieg
29. Juli – Österreich beschießt Belgrad
30. Juli – Russische Generalmobilmachung (Alle Truppen in Kriegsbereitschaft), deutscher Reichskanzler empfiehlt Österreich
vergeblich einen englischen Vermittlungsversuch anzunehmen
31. Juli – österreichische Generalmobilmachung, deutsches Ultimatum an Russland (Einstellen der Mobilmachung) – keine Antwort,
deutsches Ultimatum an Frankreich (Neutralitätserklärung, Städte als Pfand (unerhört)) – ausweichende Antwort
1. August – deutsche Mobilmachung, Erklärung Krieg an Russland
3. August – deutsche Kriegserklärung an Frankreich, Einmarsch deutscher Truppen in Belgien (neutrales Land)
4. August – englischer Kriegseintritt -> Deutschland hat ein neutrales Land (Belgien) besetzt

Deutscher Flottenbau, 1. Weltkrieg
Spread the love
Tagged on:         

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

twelve + fifteen =