Inhalt und Interpretation von “Der Tanzbär” von Christian Fürchtegott Gellert.

Christian Fürchtegott Gellert schreibt in seiner aufklärerischen Fabel über einen entkommenen Tanzbären, welcher als seinen ersten Aufenthalt den Wald wählt. Dieser wird von den anderen Bären auch freudig begrüßt, bis er anfängt mit seinen Künsten zu prahlen. Da die anderen Bären seine Kunststücke nicht nacheifern können, zwingen sie den Bären vor lauter Neid davonzulaufen.
>
Um die Handlungsabläufe besser beschreiben zu können, verwendet Gellert viele Hypotaxen in seiner Fabel. Trotzdem ist die Darstellung der Handlung kurz und bündig. Außerdem bedient er sich verschiedener Aspekte der Reimform u. a. verwendet er den Umarmendenreim, den Kreuzreim und den Paarreim. Hinzu kommt, dass sein Gedicht in 4Strophen unterteilt ist, die erste Strophe beschreibt die Exposition, die zweite Strophe enthält die Auslösung der Handlung, am Ende der zweiten sowie am Anfang der dritten Strophe ist die Reaktion der Betreffenden deutlich zu spüren, zum Schluss der dritten Strophe wird das Ergebnis der Handlung hervorgehoben, und die letzte Strophe beinhaltet das Epimythion.
Das Vorkommen der wörtliche Rede ein weiteres Merkmal der Fabel sowie auch das Synonym Petz für das Wort Bär, macht deutlich, dass es sich um eine Fabel handelt.
Außerdem schreibt er in einem verständlichen Sprachstil, damit auch jeder seine versteckte Kritik lesen konnte. Gellert tut dies durch die Verwendung der Tiere, welchen menschliche Eigenschaften zugeschrieben werden. In dem abschließenden Epimytion spricht der Erzähler die Leser mit „du“ an, womit niemand spezifisch gemeint ist, sodass der Autor damit jeden erreichen kann.
In der Fabel wird die indirekte Frage gestellt, was man tun soll, wenn man etwas besser kann als alle anderen. Der Tanzbär fing an zu prahlen, als er sah, dass die anderen Bären seine Kunststücke nicht nacheifern konnten. Die Bären reagierten mit Missgunst und Verachtung auf sein Handeln. Damit wird die Frage indirekt beantwortet bzw. wird die Antwort noch deutlicher im Epimythion: Dem Ruhm folgt schnell der Neid. Eine weitere Konsequenz des Prahlens ist die Vertreibung aus dem Wald, dadurch verliert der Bär seine Kameraden, welche eine Art der Gemeinschaft für ihn bilden. Sie fordern ihn auf, das Lebensgesetz des Durchschnitts anzuerkennen, bzw. verjagen ihn, da er sich dem nicht beugt.
Die Schlussfolgerung daraus ist, dass man die Lebensgesetzte der breiten Masse akzeptieren soll und diese nicht zu verachten sind. Eine weitere Möglichkeit wäre zu sagen, dass man sein Können nützlich einsetzt und damit nicht prahlen sollte.

Der Tanzbär
Spread the love
Tagged on:             

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

ten + nine =