2. Erörtern Sie den pol. Gehalt des Gedichts. Wie wird der Tyrann dargestellt, wie der Attentäter und sein Freund? Wie sieht ihr jeweiliges Wertesystem aus?

Bei der Charakterisierung der Figuren „Dionys“, „Damon“ und „Damons Freund“ aus Friedrich von Schillers 1798 erschienenem Gedicht „Die Bürgschaft“ ist zu unterscheiden zwischen viererlei Eindrücken, die die auftretenden Personen auf den Leser machen und aufgrund derer er sich ein Bild vom Charakter der Figuren zeichnet: erstens der vom Autor durch seine Wortwahl direkt (denotativ) oder indirekt (konnotativ) entstehende, zweitens der durch der Personen Handlungen auftretende, drittens der sich durch die Eigensicht der zu charakterisierenden Person auftuende, viertens der durch die Fremdsicht, die Beurteilung des zu Charakterisierenden durch andere Personen entspringende.
>
Der Eindruck, den Dionys auf den Leser macht, ist zunächst ein negativer. Dies liegt zuallererst am negativ denotierten Begriff „Tyrann“, der seit jeher einen Gewaltherrscher beschreibt. Des Weiteren wird Dionys im fünften Vers der ersten Strophe als „finsterer Wüterich“ beschrieben und die Sympathie mit Damon und die daraus folgende Antipathie mit dessen Antagonisten, dem Tyrann, manifestiert sich spätestens in Zeile sechs, als Damon als der „Befreier“ auftritt.

Die Rollen scheinen nach der ersten Strophe also fest verteilt: Damon als mutigem Helden, als Freiheitskämpfer, der sich der Unterdrückung des Tyrannen nicht beugen wird, steht der Despot und Bösewicht Dionys gegenüber. Der gescheiterte Attentäter, Mörder erscheint uns gut, der erfolgreiche Verteidiger unzweifelhaft böse. Dieses Phänomen macht deutlich, dass unsere Wahrnehmung der Charaktere verschiedene Ursprünge haben muss und eben nicht allein auf die Beurteilung der Handlung zurückgeht. Schiller als Dichter bestimmt mit seiner deskriptiven Wortwahl, wie wir über die Personen denken, mit den Wörtern „Tyrann“, „finster“ und „Wüterich“ beschreibt er Dionys. Wir verlassen uns, wenn wir über Dionys urteilen, bisher also auf Schillers Beschreibungen und auf das Urteilsvermögen unseres vermeintlichen Helden, Damon – seine Tat, das Attentat sehen wir als zuverlässige Quelle von Dionys’ Schlechtheit -, dessen einzige Daseinsberechtigung als Held bisher übrigens darin besteht, dass er der Gegner des Antihelden ist. Unsere Sympathie mit dem Helden steigt jedoch stetig, je mehr er uns in den nächsten Strophen als selbstlos und mutig erscheint. Die spätere Konzentration der Erzählung auf Damon und das zunehmende Verhältnis von Erzählzeit zu erzählter Zeit sorgen für eine vollständige Identifizierung mit dem Charakter und für ein Mitfiebern mit dem Freiheitsliebenden, dem nur ein Wert noch höher zu sein scheint als die geliebte Freiheit: die Treue. Indem die Anziehung zum Helden steigt, wächst auch die Aversion gegen seinen Gegenspieler. Inzwischen haben sich zum König noch andere Gewalten gesellt, die gegen Damon stehen, die Natur scheint sich gegen Damon verschworen zu haben, während Dionys, diesmal durch Fremdsicht, Damons Worte „Des rühme der blutge Tyrann sich nicht“ (Str. 17, Z. 4), uns wieder negativ, nämlich blutrünstig und voller Schadenfreude präsentiert wird.

Bis zur letzten Strophe ist uns der Tyrann also durch seine Taten noch nicht negativ aufgefallen. Im Gegenteil: Die Gewährung der gewünschten drei Tage und das Akzeptieren der Bürgschaft mit dem Risiko, dass sein Attentäter ungestraft davonkommt, wäre sogar als Gutmütigkeit anzusehen, stellte Schiller diese nicht wieder durch seine Wortwahl – „Da lächelt der König mit arger List“ (Str. 3, Z. 1) – ins schwarze Licht. Dieses Entgegenkommen ist übrigens sehr interessant. Rational ist sicher nicht begründbar, warum Dionys dem Damon die drei Tage gewährt. Anscheinend will er dessen Treue prüfen. Er glaubt nicht daran, dass Damon zurückkehren wird, was aus seiner Reaktion in der letzten Strophe klar zu erkennen ist. Mit seinem Entgegenkommen will er die Freiheitskämpfer und ihre ideellen Werte lächerlich machen, will ihnen aufzeigen, dass Liebe und Treue nur leere Worthülsen sind und keine standfesten Prinzipien. Er wartet nur darauf, dass der Revolutionär Damon seinen Freund im Stich lässt und somit gegen seine eigenen Wertvorstellungen verstößt.
>
Damit wären wir bei Damons namenlosem Freund. Dieser vertraut seinem Gesellen blind und scheint einem ähnlichen Wertesystem zuzugehören. Unser Bild von ihm ist erstens zurückzuführen auf das beschreibende Wörtchen „treu“ (Str. 5, Z. 1), und zweitens auf seine Einwilligung zur Bürgschaft und die Umarmung des Damon, also konkrete Taten. Er bleibt das Gedicht über stumm, und erscheint uns trotzdem als aufrichtig und gut.

In der letzten Strophe vollzieht sich nun dergestalt ein Sinneswandel, dass Dionys’ Überwältigung von Damons unerwarteter Ankunft in einer „dramatischen letzten Sekunde“ ihn dazu veranlaßt, sein Einstellung zur Treue grundlegend zu ändern. Hier machen wir uns das erste mal eine Vorstellung von Dionys, die auf seine eigenen Worte und Taten und nicht auf Schillers Sicht oder einer Fremdsicht beruht – es ist eine eindeutig positive Vorstellung. Dionys möchte die Treue künftig nicht mehr als „leere[n] Wahn“ verstehen – also einer Idee, der man verfallen ist (Wahn), ohne sich deren Leere bewusst zu sein. Der Tyrann unterwirft sich also plötzlich diesen Ideen von Freiheit – die Befreiung vom Joch der Tyrannei, Gleichheit – die Nicht-Existenz eines über den Übrigen stehenden Despoten, und Brüderlichkeit – die Solidarität, Treue und Liebe, die die beiden Freunde sich entgegenbringen. Dieser Wandel ruft nicht zuletzt die Frage hervor, wie diese Utopie – denn als nichts anderes ist dieses dramatische Gedicht mit einem Ende, das zu schön ist um wahr zu sein, zu verstehen – weitergehen wird. Die konsequente Fortführung wäre ein Verzicht des Dionys auf seinen Posten und die Etablierung der Werte Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit – die Leitmarken der Französischen Revolution.

Die Bürgschaft – Darstellungen der Figuren
Spread the love
Tagged on:                 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

four × five =