Aufbau einer Windkraftanlage



  • Titel: Aufbau einer Windkraftanlage
  • Autor: anonym
  • Beschreibung:
  • Download Link: Nicht vorhanden
  • Mit einem "Gefällt mir" oder "+1" unterstützt du diesen kostenlosen Service!
                        


Aufbau einer Windkraftanlage

Fundament
• abhängig von der Belastung der Anlage sowie von der Bodenbeschaffenheit
• Unterschied: Flach- und Tiefgründung (fester Boden, weicher Boden)
Turm
• entweder aus Stahl, Beton oder beidem
• Gitterbauweise
Windnachführung
• verbindet den Turm mit der Gondel
• sorgt dafür, dass Windkraftanlage immer optimal in Wind ausgerichtet ist
• Windfahne leitet Signal an Drehgetriebe, die über einen Drehkranz die Gondel in Bewegung setzten (Drehgetriebe meist durch kleinere Elektromotoren angetrieben)
Gondel (Maschinenhaus)
• wichtigste Komponenten versteckt
• meistens durch Stahlrohrturm begehbar, manchmal nur von Außen erreichbar (Leiter)
Rotor
• Kontaktelement zwischen anströmender Luft und energieerzeugendem Generator
• im Wind enthaltene kinetische Energie versetzt Rotor in eine Drehbewegung
• 2 unterschiedlich Blattverstellmchanismen
o die Stall-Regelung (fest)
o die Pitch-Regelung (beweglich)
• Stall- Regelung- gewollte Strömungsverwirbelung bremst bei bestimmten Windgeschwindigkeiten ab
• Pitch-Regelung- Rotorblätter verstellen sich automatisch mit Änderung der Windgeschwindigkeit
Getriebe
• Drehbewegung des Rotors wird über eine Welle auf das Getriebe geleitet
• Getriebe wandelt langsame Drehbewegung (ca. 30 U/min) in schnelle Drehbewegung (ca. 1500 U/min) um (Generator benötigt diese Drehzahl um elektr. Energie herzustellen)
Generator
• synchrone, asynchrone Bauweise
• besteht aus einem Stator (außen) und einem Läufer (innen)
• Läufer (auch Anker) befindet sich auf drehbarer Welle
• Aufbau des Magnetfeldes
o Synchrongenerator- durch Zuführung von Gleichstrom auf Läuferschleifringe
o Asynchrongenerator- über im Läufer befindliche Wicklung, die kurzgeschlossen wird, beim Anschluss an ein Energienetz wird Spannung induziert Funktion einer Windkraftanlage
• Rotorblätter fangen den Wind auf und geben die Leistung auf die Nabe weiter
• Nabe ist mit langsamlaufender Antriebswelle verbunden
• diese Welle beinhaltet Hydraulikleitungen (versorgen aerodynamische Bremsen)
• Getriebe zwischen langsamlaufender und schnellaufender Antriebswelle bewirkt, dass letztere Welle ca. 50mal schneller läuft als erstere Welle
• schnellaufende Antriebswelle treibt elektrischen Generator an (Leistung von 500- 1500 kWh)
• schnellaufende Welle auch mit mechanischer Scheibenbremse bestückt (Einsatz, wenn aerodynamische versagt bzw. repariert werden muss)
• mit steigender Höhe nimmt Windgeschwindigkeit zu
• damit hintere Türme in einem Windpark gleichviel Elektrizität erzeugen können wie die vordere, müssen sie weit voneinander postiert sein

Kommentare




 

Wir konnten helfen? Bitte klick 'Gefällt mir'

Ein 'Gefällt mir' kostet dich keine 2 Sekunden! Uns aber hilft es enorm, da wir bekannter werden.

Benutzt auch unser Forum zur Hausaufgabenhilfe!

!! AUFRUF !! Helft mit!!!

Wir wissen, dass ihr vermutlich nur hier seid, um "eure Hausaufgabe" zu finden. Doch bevor ihr wieder in die Weiten des Internets verschwindet, denkt darüber nach, ob ihr nicht auch einen Teil eures Wissens an Hausaufgabenweb spendet.

Ihr habt bestimmt irgendwelche Vorträge oder Hausaufgaben auf eurer Festplatte, die sinnlos vor sich hin vegetieren. Nichts geht schneller als durch unser Formular Hausaufgaben einzusenden!

Bitte investiert1-2 Minuten um allen Schülern Deutschlands einen Gefallen zu tun! Danke.