Wesen der Gentechnik



  • Titel: Wesen der Gentechnik
  • Autor: Jonas Gebhardt
  • Beschreibung: Ein ausführliches Referat über die Gentechnik. Über Gefahren, Anwendungsmöglichkeiten uvm.
  • Download Link: Nicht vorhanden
  • Mit einem "Gefällt mir" oder "+1" unterstützt du diesen kostenlosen Service!
                        


Aufgabenstellung: Erkläre, worin das Wesen der Gentechnik besteht.
Schließe die Rolle der Bakterien und Viren ein.

I. Gliederung


• Allgemeine Definition
• Grundlagen / Geschichte
• Technische Verfahren
• Anwendung der Gentechnik
• Gefahren; Moralische und ethische Probleme
• Wissenstest
• Fragen/Quellen

II. Gentechnologie im Allgemeinen, Definition


• Teilgebiet d. Biotechnologie
• gezielte Eingriffe in die genetischen Grundlagen von Organismen
• Einsatz biochemischer, molekularbiologischer und genetischer
Methoden
• Besondere Ziele: - Entschlüsselung von (vor allem menschlichem) Genom
- Isolation einzelner Gene
- Kombination von DNA unterschiedlicher Organismen
• Einteilung der Gentechnik: - „Graue GT“ – Manipulation v. Mikroorganismen
- „Grüne GT“ – Veränderung pflanzl. Zellen
- „Rote GT“ – Manipulation v. menschl. Erbgut
- „Weiße GT“ – Zweck: Umweltschutz

III. Grundlagen / Geschichte


• „Alte“ Gentechnik: Schon seit längerem wurde versucht, bei Tieren & Pflanzen Mutationen durch starken Einsatz v. Mutagenen hervorzurufen,
z.B. Wärme oder Strahlung
--> Entstehung nicht erwünschter Eigenschaften/Nebeneffekte nicht überprüft
_______________________________________________________________
• Gentechnik wurde ermöglicht durch Entdeckung von
Aufbau & Wirkungsweise der Gene
_______________________________________________________________
• 1972 Entdeckung von Enzymen, mit deren Hilfe man DNA teilen und
wieder zusammenfügen konnte
--> Kopplung von DNA unterschiedlicher Organismen
• 1977 Übertragung von Insulin-Gen auf Bakterium  Industrielle Produktion
• seit 1986 Nutzung genetisch veränderter Pflanzen in Landwirtschaft
• 1997 vorläufiger Höhepunkt: Klonen des Schafes „Dolly“ gelungen
[Klonen: Schaffung eines genetisch identischen Lebewesens]
--> Mittlerweile bereits viele Nutztiere geklont; 2003: erstes Klonpferd
Klonen eines Menschen verboten; Gerüchte wurden nicht bestätigt



IV. Technische Verfahren


1. Manipulation von Erbgut
(Einbringung eines neuen Gens mit vorbestimmter Wirkung)
a) In Vitro: Verknüpfung v. Nukleinsäuren zu vermehrbaren Molekülen
bzw. Zerlegung vorhandenen Materials in Bruchstücke ( Bausteine)
[in vitro = lat. Im Glas; Außerhalb Organismus]
b) Ein Vektor wird isoliert; Seine DNA wird mit Spender-DNA verknüpft
[Vektor = Transportvehikel; Meist Viren oder Bakterien bzw. Plasmide, da
einfach gebaut, rasche Vermehrung, leichte Zucht] [Plasmid= ringförmiger DNA-Teil in Bakterien]
c) Transport der ‚Gendaten’ (= Spender-DNA) in den Organismus durch Vektor
d) Bei geglücktem Gentransfer: --> Vermehrung der neuen Gendaten --> Veränderung der Eigenschaften des
Organismus (z.B. Prod. eines Stoffes)
--> Organismus ist transgen (= gen. verändert)

2. Klonen eines Organismus
• „natürliche Versionen“: eineiige Zwillinge; Viele Obst- und Gemüsesorten
• Ablauf: a) DNA des zu klonenden Lebewesens --> entkernte Eizelle
b) Mithilfe v. Stromstössen wird die Entwicklung angeregt
c) befruchtete Eizelle wird Leihmutter eingepflanzt
d) Klon wird ausgetragen, geboren
• ACHTUNG: Es kann KEIN 100% identisches Lebewesen entstehen, da
- Entwicklung und Umwelt auf den Organismus einwirken - DNA nicht allein alle Infos überträgt --> 1% in Mitochondrien (Eizelle!)
--> theoretisch 100%ige Kopie nur von weibl. Organismen
• Reproduktives Klonen: - Kopie von Zellen / Lebewesen
• Therapeutisches Klonen: - z.B. Zucht einzelner Organe aus Stammzellen,
in vitro; Stammzellen: undifferenzierte Zellen

3. Genetischer Fingerabdruck
• Relativ eindeutiges Profil von Individuen bzw. Menschen
• Es werden keine bestimmten DNA-Abfolgen ausgewertet, sondern
--> Folge und Anzahl bestimmter, mehrfach vorhandener Genabschnitte
• Aus den Kombinationen wird ein mathemat. Modell erstellt und gespeichert
• Enthält keine Eigenschaften, nur Geschlecht
• RECHTLICH: nach §81 STPO: FGA nur mit richterlichem Beschluss bei
Mehrfachtätern oder Verdacht auf erhebliche Straftaten

V. Anwendungsmöglichkeiten



• Optimierung vorhandener Organismen (Erzeugung von Resistenzen gegen bestimmte Krankheiten/Pestizide, Erhöhung der Produktivität)
• Gewinnung schwer zu erzeugender Substanzen (Vitamine,
Hormone, wie z.B. Insulin)
Buch-Beispiel: Um 5 mg Somatostatin zu gewinnen, mussten vor der gentechn. Nutzung des Somatostatin-Gens 500.000 Schafgehirne bearbeitet werden, danach waren nur 8l Nährlösung nötig.
[Somatostatin --> Steuerhormon des Zuckerhaushalts]
• Entwicklung von Medikamenten, Impfstoffen
• Gentherapie: Veränderung von Zellen eines lebenden Organismus, um einer
angeborenen genetischen Fehlfunktion entgegenzuwirken
• Klonen von Organismen
--> Kopien vom Aussterben bedrohter Tiere / Pflanzen
--> Erzeugung von „Ersatz-Körperteilen“, die das Immunsystem nicht abstößt
• Gerichtsmedizinische Analysen
• Vorgeburtliche Untersuchungen
• Bekämpfung von Ernährungsproblemen, z.B. durch Goldenen Reis
--> 3 Vitamine mehr, auch Beta-Carotin, daher  orange;
Probleme: - täglich 3 kg gold. Reis nötig, um Vit.bedarf zu decken
- Beta-Carotin zu Vitamin A nur mithilfe von Fett!


VI. Gefahren; Moralische und ethische Probleme



• Gefahren: - Transgene Organismen könnten durch Vermehrung veränderte Gene „verstreuen“
--> Verlust der traditionellen Arten; „Mischmasch“
- ungewollte Übertragung von z.B. Resistenzen auf Unkraut etc.
- Nebenwirkungen durch zufällig mitübertragene Gene;
nur einer von 10.000 Versuchen brauchbar
- Missbrauch zur Herstellung gefährlicher Substanzen/ Drogen
• Probleme: • Klonen: Hohe Fehlerquote; Viele Klone mit Defekt
• Religiös: Manipulation von „Gottes Schöpfung“ • Finanziell: Habgier könnte zum überstürzten Einsatz der GT
führen; Nebenwirkungen etc. drohen
--> Selbstleuchtender Weihnachtsbaum
• Folgen: - zahllose ethische Grundsatzdiskussionen
- Schaffung klarer gesetzlicher Richtlinien (Embryonenschutzgesetz;
Verbot d. Leihmutterschaft; Strafen: Klonen, gen. Selektion

VII. Gentechnik Quiz



• Was ist die rote Gentechnik?
• Was ist ein Plasmid?
• Beschreibe kurz die Übertragung eines manipulierten Gens in einen Organismus!
• 3 Anwendungsmöglichkeiten der Gentechnik!
• 3 Gefahren oder Probleme, die die Gentechnik betreffen!

VIII. Quellen


• Volk & Wissen Biologie SA Band 3 Gymnasium
• Klett Umwelt: Biologie 7-10
• wikipedia.org
• somasoma.de/6/politik/faqgen.htm
• Klett Abiturwissen

Kommentare




 

Wir konnten helfen? Bitte klick 'Gefällt mir'

Ein 'Gefällt mir' kostet dich keine 2 Sekunden! Uns aber hilft es enorm, da wir bekannter werden.

Benutzt auch unser Forum zur Hausaufgabenhilfe!

!! AUFRUF !! Helft mit!!!

Wir wissen, dass ihr vermutlich nur hier seid, um "eure Hausaufgabe" zu finden. Doch bevor ihr wieder in die Weiten des Internets verschwindet, denkt darüber nach, ob ihr nicht auch einen Teil eures Wissens an Hausaufgabenweb spendet.

Ihr habt bestimmt irgendwelche Vorträge oder Hausaufgaben auf eurer Festplatte, die sinnlos vor sich hin vegetieren. Nichts geht schneller als durch unser Formular Hausaufgaben einzusenden!

Bitte investiert1-2 Minuten um allen Schülern Deutschlands einen Gefallen zu tun! Danke.