Bolschewismus in Russland (1)



  • Titel: Bolschewismus in Russland (1)
  • Autor: anonym
  • Beschreibung: Ein Überblick über Bolschwismus in Russland. Inhalte: Februarrevolution, Russischer Bürgerkrieg, Oktoberrevolution, etc.
  • Download Link: Nicht vorhanden
  • Mit einem "Gefällt mir" oder "+1" unterstützt du diesen kostenlosen Service!
                        


Begriffserklärung:


· bezeichnet Marxismus-Leninismus (manchmal auch Kommunismus im Allgemeinen)
· großes Gewicht auf die Revolution gelegt
· benannt nach den Bolschewiki, denen auch Lenin angehörte
· radikale Splittergruppe der SDAPR, seit 1903 gespalten


Ursachen der revolutionären Bewegungen:


· Autokratie und Absolutismus des Zaren
· spätes Einsetzen der Industrialisierung
· erst 1861 Bauernbefreiung
· hatten Schulden, aber kein Geldàteilweise Stadtflucht
· Anwachsen des Arbeiterproletariats
· Bevölkerungsexplosion
· -->schlechte soziale SituationàStellen der sozialen Frage
· Bildungsbürger (niederer Adel, Intellektuelle) bilden reformistische Gruppierungen aus
· waren vertraut mit westlicher Ideologie von Demokratie od. Marxismus
· russisch-japanischer Krieg brachte viele Verluste in der Wirtschaft u. der Außenpolitik
· verschärfte innenpolitische Situation
· der Ruf nach Änderungen wurde laut, auch durch div. Gruppierungen, die nun ein gemeinsames Ziel bekamen

frühe Revolution von 1905-1907


· 22.Januar. am "Blutsonntag" zogen 150000 Menschen mit Bittschriften und untertänigen Forderungen zu Zaren
· wollten Reformen (Grundrechte, Verbesserung der sozialen Lage)
· Militär schoss ohne Grund in die Menge
· daraufhin kam es zu Streiks in großen Industriestädten (angeführt von revolutionären Gruppierungen)
· Bildung von Arbeiterräten (Sowjets) (auch durch die Bolschewiken)
· Meutereien der Marinesoldaten (aufgrund des Krieges)
· ab 1906 Bauernaufstände (Enteignungen und Vertreibung v. Großgrundbesitzern)
· Zar sieht sich zu Zugeständnis gezwungen (Oktobermanifest)àReichsgrundgesetze (Grundgesetze, Parlament)
· Sowjets und Bauernaufstände blutig niederschlagen (Militär blieb größtenteils kaisertreu)
· Revolutionäre wurden verbannt (Lenin), Uneinigkeit zw. den Gruppen ließ die Revolution verebben

· Scheinparlamentarismus: oktroyierte Reichsgrundgesetze schränkten die macht des Zaren kaum ein
Parlament (Duma) hatte kaum Macht, gegenüber Zar und seinem Reichsrat
Parlament setzte sich aufgrund von Zensuswahlrecht aus Konservativen zusammen
· vorherige Situation hatte sich kaum geändertàweiterhin Unzufriedenheit in Volksgruppen
· 1917 stürzte der 1. Weltkrieg Russland in eine neue Krise:
· Arbeiter wurden für die Armee eingezogen, fehlten als Arbeitskräfte
· wirtschaftl. Engpässe aufgrund der langandauernden, verlustreichen Materialschlacht
· Missernten und Hungernöte, Lebens- und Luxusgüter fehlen, Preisanstieg
· Bürger sehen den Zaren als Schuldigen ihrer Not

Februarrevolution 1917


· Demonstrationen gegen Hunger, Not, Krieg und den Zarismus selbst (8.März)
· Aufruf zum Generalstreik (9.März)
· Militär soll den Aufstand niederschlagen, schließen sich aber an (im Gegensatz zu 1905)
· es bildet sich ein neues, provisorisches Parlament (Duma), gleichzeitig Arbeiter- und
SoldatenräteàDoppelherrschaft
· Abdankung des Zaren à Ende der Autokratie
· Bauern vertreiben Großgrundbesitzeràschwarze UmverteilungàBauern desertierenàmilitärische Schwächung

· neue Regierung will erst den Krieg siegreich beenden und dann Reformen durchführen
· immer noch ist das Volk unzufrieden, sie wollen Reformen
· Deutsche ermöglichen Lenin, dem Führer, der radikalen Bolschewiki, die Rückkehr nach Russland
· Lenin stellt Aprilthesen auf:
· fordert Räterepublik (Sowjetrepublik)
· fordert Reformen
· fordert Ende des Krieges



Oktoberrevolution


· erstarkte Bolschewiken übernehmen Sowjets während eines gesamtrussischen Kongresses
· durch Leo Trotzki, enger Freund Lenins und Leiter des Revolutionären Militärkomitees
· Bolschewiken besetzen Bahnhöfe, Elektrizitätswerke u.ä.
· verhaften die provisorische Regierung
· Lenin ruft die Sowjetrepublik aus
· Auszug der Nichtbolschewiken, später Ausschluss aller anderen Parteien
· Russland kampfunfähigàVertrag von Brest-LitowskàEnde des Krieges in Russland
· Verlust wichtiger Gebiete
· Diktatur der Partei der Bolschewikenàherrschen repressiv, eignen sich Land an
· Unzufriedenheit in Verschied. Teilen des Volkes
.
www.franzoesisch-uebersetzer-dienste.de - Französisch Übersetzer und Dolmetscher
.

Russischer Bürgerkrieg (1918-1921)


· zarentreue Offiziere bilden ‚Weiße Armee' u die Bolschewiken zu bekämpfen
· aus ausländischen Truppenteilen (wollen Vormarsch des Bolschewismus verhindern)
· Demokraten, gemäßigten Sozialisten (wollten eigene Vorstellung der Republik verwirklichen)
· Konservative und unzufriedene Arbeiter
· zuerst erfolgreiche Gebietsgewinne
· ab Oktober 1919 begann die ‚Rote Armee' unter Trotzki zurückzuschlagen
· 1921 wurde die ‚Weiße Armee' endgültig geschlagenàEnde des Bürgerkrieges
o Weiße Armee zerfiel, da die Ziele innerhalb zu unterschiedlich waren

· während des Bürgerkrieges herrschte Kriegswirtschaft
· alle Produktionsmittel gehörten dem Staat
· Bauern hatten Ablieferungspflichtv · alles wurde für die Armee genutzt
· Partei wurde einziger Machtfaktor (Verbot von Parteien und Fraktionsbildung)
· eine Krise zeichnete sich ab (Hungersnot, Wirtschaftskrise)àÄnderungen des polit. Kurses
· 30.12.1921 Bildung der UdSSR

Kommentare




 

Ähnliche Seiten

Russischer Imperialismus

Wir konnten helfen? Bitte klick 'Gefällt mir'

Ein 'Gefällt mir' kostet dich keine 2 Sekunden! Uns aber hilft es enorm, da wir bekannter werden.

Benutzt auch unser Forum zur Hausaufgabenhilfe!

!! AUFRUF !! Helft mit!!!

Wir wissen, dass ihr vermutlich nur hier seid, um "eure Hausaufgabe" zu finden. Doch bevor ihr wieder in die Weiten des Internets verschwindet, denkt darüber nach, ob ihr nicht auch einen Teil eures Wissens an Hausaufgabenweb spendet.

Ihr habt bestimmt irgendwelche Vorträge oder Hausaufgaben auf eurer Festplatte, die sinnlos vor sich hin vegetieren. Nichts geht schneller als durch unser Formular Hausaufgaben einzusenden!

Bitte investiert1-2 Minuten um allen Schülern Deutschlands einen Gefallen zu tun! Danke.