Nathan der Weise Interpretation



  • Titel: Nathan der Weise Interpretation
  • Autor: anonym
  • Beschreibung: Eine Interpretation und Analyse der Schlussszene von Lessings Nathan der Weise. Inklusive Charakterisierung und Vergleich mit Emilia Galotti. Hausaufgabenweb - eine Hausaufgabensammlung
  • Download Link: Nicht vorhanden
  • Mit einem "Gefällt mir" oder "+1" unterstützt du diesen kostenlosen Service!
                        


Aufgabe:


Analysiert und interpretiert die vorliegende Schlussszene von "Nathan der Weise" und beachtet dabei folgende Aspekte:
Erstellt eine Inhaltsangabe, die den kommunikativen Ablauf des Geschehens einbezieht, charakterisiert Nathan und vergleicht den Dramenschluss mit dem von "Emilia Galotti"


Bitte beachtet auch ähnliche Hausaufgaben:
Nathan der Weise Interpretation 2



Die vorliegende Schlussszene von Gotthold Ephraim Lessings Werk "Nathan der Weise" verdeutlicht, dass alle drei Weltreligionen gleichberechtigt sind.


Bereits im vorausgehenden Handlungsverlauf wird diese Aussageabsicht ersichtlich. Der Muslimische Sultan Saladin, Herrscher über Palästina, schenkt einem christlichen Tempelritter das Leben. Nachdem der Tempelritter Recha, der eigentlich christlich geborenen Ziehtochter des jüdischen Kaufmanns Nathan, das Leben rettet, möchte er sie heiraten. Da Nathan jedoch durch Nachforschung erkennt, dass der Tempelherr und Recha Geschwister und Kinder des Bruders von Saladin sind, spricht er sich gegen die Hochzeit aus. Der Tempelherr denunziert hierauf Nathan, denn es gibt einen Rechtsgrundsatz, der erzwingt, dass Kinder im Glauben ihrer Eltern erzogen werden müssen. Saladin, welcher in der Zwischenzeit durch Nathans Ringparabel von der Gleichwertigkeit aller Religionen überzeugt wurde, lädt alle Beteiligten vor. Bevor der folgende Textauszug einsetzt, spricht sich Saladin für die Vermählung zwischen dem Tempelherren und Recha aus.

Nathan wendet jedoch ein, dass "noch einer mitzusprechen" habe (Zeile 3742). Als Saladin ihm daraufhin das Wort erteilt, bringt er zum Ausdruck, dass er vorher gerne Rechas Bruder hören würde (Zeile 3746). Hierauf herrscht Verwunderung. Als Nathan auf die Frage, wo dieser Bruder sei, nicht direkt antwortet, unterstellt ihm der Tempelherr, dass Nathan ihr nur einen Bruder aufbinden möchte, nachdem er ihr sich selbst als Vater aufgebunden hat. Saladin reagiert empört, Nathan jedoch verzeiht dem Tempelherren und beginnt mit ihm ein Gespräch über dessen Namen und Abstammung (Zeile 3761-3789).

In diesem Dialog erfährt der Tempelherr von Nathan, dass er in Wahrheit "Leu von Filnek" heiße und dass sein Vater, ein früherer Freund von Nathan, kein Deutscher gewesen sei. Der Tempelherr unterbricht Nathan und fragt, was dies mit Rechas Bruder zu tun habe. Nathan verrät, dass er selbst ihr Bruder sei (Zeile 3792). Es herrscht abermals Verblüffung, welche sich in rudimentärer Sprache äußert (z.B. "Er mein Bruder?" in Zeile 3794). Der Tempelherr kann es erst gar nicht glauben und weicht vor der auf ihn zukommenden Recha zurück. Saladin kritisiert ihn darauf, weil er seine Schwester nicht erkenne (Zeile 3798). Darauf bittet der Tempelherr, dass man sein Erstaunen nicht missdeuten solle. Er bedankt sich bei Nathan und umarmt seine Schwester. Als Nathan Rechas wahren Namen, "Blanda von Filnek", nennt, meint der Tempelherr, er verstoße sie durch das Nennen ihres Christennamens. Nathan hingegen bietet ihm an, ihn auch als seinen Sohn anzunehmen und alle drei umarmen sich (Zeile 3812).

Saladin und seine Schwester Sittah sind gerührt, jedoch hat Saladin einen Verdacht und bittet Nathan zu einem Gespräch unter vier Augen. Saladin erfährt, dass der Vater der beiden persisch sprach, woraus er schließt, dass es sein verschollener Bruder Assad gewesen sein musste. Nathan bestätigt diese Vermutung, indem er ihm ein Buch überreicht, in welchem Assad geschrieben hat. Nathan stellt Saladin die Entscheidung frei, ob Recha und der Tempelherr etwas davon erfahren sollen. Saladin ist verärgert, weil er es für selbstverständlich erachtet, sich als ihr Onkel zu offenbaren (Zeile 3835-3839). Saladin verrät es den anderen und umarmt sie. Der Tempelherr erkennt die Verwandtschaft zu Saladin an, weil er dies schon früher vermutete. Saladin äußert daraufhin sein Unverständnis, weil der Tempelherr sich von ihm anfangs fast töten ließ. Alle umarmen sich nochmals und das Stück endet.

Letztendlich wurden sowohl Standesgrenzen, als auch religiöse Differenzen durch die Verwandtschaft Rechas, Saladins und des Tempelherren überwunden. Die Grundlage hierfür sind Nathans Verhalten und seine Charakterzüge, durch welche ein Idealbild des Zeitalters der Aufklärung entworfen wird.

Wie der Name des Dramas bereits verrät, ist Nathan ein weiser Mann. Er ist wissbegierig und hat daher auch Wissen, welches andere nicht haben. Nach seiner Nachforschung hat er entdeckt, dass Recha, Saladin und der Tempelherr verwandt sind. Nur deshalb ist er in der Schlussszene in der Lage, die anderen an seinem Wissen teilhaben zu lassen. Er genießt aber auch, dass er mehr als die anderen weiß. Dies kann daraus geschlussfolgert werden, dass er die anderen nur langsam mit der Wahrheit konfrontiert.

Eine weitere Eigenschaft Nathans ist seine religiöse Toleranz. Er hat bereits Saladin mithilfe seiner Ringparabel von der Gleichwertigkeit aller Religionen überzeugt. Außerdem hat er, obwohl er selbst Jude ist, Recha adoptiert, die eigentlich christlich geboren wurde. Auch mit dem vermutlich muslimischen Vater des Tempelherren bzw. Saladins Bruder war er befreundet (Zeile 3785). Er ist verständnisvoll und freundlich gegenüber dem Tempelherren, obwohl dieser ihn verbal attackiert (Zeile 3752-3760). Später möchte er den Tempelherren sogar als seinen Sohn annehmen.

Nathan scheint dann jedoch auch Angst zu haben, Recha und den Tempelherren wieder zu verlieren. Er verschweigt zuerst, dass Saladin ihr Onkel ist. Als Saladin jedoch Verdacht schöpft, handelt Nathan wieder selbstlos, indem er ihm den Verdacht bestätigt (Zeile 3830). Er überlässt die Entscheidung Saladin, ob Recha und der Tempelherr von der Verwandtschaft zu diesem erfahren sollen. Damit gibt er sie für Saladin frei, was er gewiss auch ungern tut. Sein Handeln kann deshalb als selbstlos bezeichnet werden.

Die Charaktereigenschaften Nathans sollen meiner Meinung nach eine Vorbildfunktion für den Leser haben. Demnach ist die Intention des Textauszugs, wie auch des gesamten Dramas, die Toleranz gegenüber anderen Religionen zu fördern. So sehr sich die Weltreligionen auch unterscheiden, letztendlich wird in dieser Szene gezeigt, dass Vertreter verschiedener Religionen befreundet und verwandt sein können.


Um zu betonen, dass religiöse Toleranz sich positiv für die Menschen auswirkt, hat Lessing vermutlich auch ein gutes Ende für dieses Drama gewählt. Bei dem Drama "Emilia Galotti", welches ebenfalls von Lessing stammt, ist das Gegenteil der Fall. Dort wird das Bürgermädchen Emilia von ihrem Vater Odoardo erdolcht, um sie vor der Verführung durch den Prinzen zu schützen und so ihre Ehre zu wahren. Das Bürgertum, verkörpert durch Odoardo und Emilia, kann sich nicht aus den Fesseln ihrer alten Traditionen und strengen Tugenden zu befreien. Sie schaffen es nicht, wie es die Aufklärung fordert, ihren eigenen Verstand zu benutzen. Darum endet dieses Drama im Gegensatz zu "Nathan der Weise" tragisch.

Ein weiterer Unterschied der beiden Dramenszenen liegt in der Dialogart. Die Schlussszene aus "Nathan der Weise" ist ein Enthüllungsdialog, da Nathan nach und nach sein Wissen preisgibt. "Emilia Galotti" endet einerseits in einem Überzeugungsgespräch, in welchem Emilia ihren Vater überzeugt, dass er sie erdolchen müsse, andererseits auch in einem Konfliktgespräch, in welchem sich Bürgertum und Adel gegenüberstehen. Dieser Konflikt wird jedoch nicht gelöst. Emilia stirbt lieber, als dass sie den Konflikt mit dem Adel sucht.

Meiner Meinung nach wollte Lessing mit diesem Werk jedoch nicht zum Ausdruck bringen, dass ein Kampf gegen die Ständeordnung falsch sei. Vielmehr möchte er als Gegensatz die Unfähigkeit von Odoardo und Emilia aufzeigen, vernünftig zu handeln und ihren Verstand zu gebrauchen, um so Ideen der Aufklärung indirekt zu vermitteln. Nur wenn sowohl Adel als auch Bürgertum anerkennen, dass alle Menschen gleichwertig sind, lassen sich solche Tragödien vermeiden.
Bei "Nathan der Weise" wird dem Zuschauer hingegen vorgeführt, wie man richtig handelt.

Beide Werke Lessings proklamieren also Ideen der Aufklärung, auch wenn dies einmal auf direkte Art und einmal indirekt geschieht.

Eine weitere Interpretation ist hier zu finden:
Interpretation der Ringparabel

Deutsch| Aufsatz| interpretation| Nathan| Nathan der weise| Schlussszene| Schlußszene| ringparabel| Aufklärung| Lessing| Weltreligionen| Charakterisierung

Kommentare




 

Ähnliche Seiten

Nathan der Weise - Interpretation der Ringparabel, Der Vorleser Interpretation, Nathan der Weise - Interpretation der Schlussszene

Wir konnten helfen? Bitte klick 'Gefällt mir'

Ein 'Gefällt mir' kostet dich keine 2 Sekunden! Uns aber hilft es enorm, da wir bekannter werden.

Benutzt auch unser Forum zur Hausaufgabenhilfe!

!! AUFRUF !! Helft mit!!!

Wir wissen, dass ihr vermutlich nur hier seid, um "eure Hausaufgabe" zu finden. Doch bevor ihr wieder in die Weiten des Internets verschwindet, denkt darüber nach, ob ihr nicht auch einen Teil eures Wissens an Hausaufgabenweb spendet.

Ihr habt bestimmt irgendwelche Vorträge oder Hausaufgaben auf eurer Festplatte, die sinnlos vor sich hin vegetieren. Nichts geht schneller als durch unser Formular Hausaufgaben einzusenden!

Bitte investiert1-2 Minuten um allen Schülern Deutschlands einen Gefallen zu tun! Danke.