Die schlesischen Weber



  • Titel: Die schlesischen Weber
  • Autor: nasenbär 94
  • Beschreibung: Eine ausführliche Interpretation des Gedichtes "Die schlesischen Weber" von Heinrich Heine
  • Download Link: Nicht vorhanden
  • Mit einem "Gefällt mir" oder "+1" unterstützt du diesen kostenlosen Service!
                        


Das Gedicht „Die schlesischen Weber“ von Heinrich Heine aus dem Jahr 1844 thematisiert die aufrührerischen und zornigen Wünsche bzw. Gedanken der schlesischen Weber zur Zeit des Vormärz, wo durch die Industrialisierung den Webern die Arbeitsplätze streitig gemacht worden sind und sie aufgrund der günstigeren Maschinen geringere Löhne erhalten haben.
In seinem Gedicht beschreibt Heinrich Heine zuerst als Beobachter in einer emotionalen aber dennoch klaren Sprache, wie die Weber an ihren Webstühlen weben und Deutschland verfluchen. Dann wechselt er in der zweiten Strophe in ein lyrisches-Wir, welches nun Gott verflucht, da er ihnen in der schweren Zeit nicht beisteht. Als nächstes verflucht er den König der Reichen, welcher ihnen auch nicht geholfen hat, es sogar noch verschlimmert hat und sie töten lässt. Daraufhin verflucht er das Vaterland, welches er als schlecht und falsch beschreibt. In der fünften Strophe sitzt das lyrische-Wir wieder am Webstuhl und beschreibt, wie hart die Weber arbeiten und wie stark der Hass auf Deutschland ist. Hinter dem lyrischen-Wir verbergen sich höchst wahrscheinlich die schlesischen Weber, da diese im Veröffentlichungsjahr 1844 eine Hungerrevolte durchgeführt haben, um auf die schlechten Arbeitsbedingungen aufmerksam zu machen und gegen die niedrigen Löhne zu protestieren. Die Form von fünf Strophen mit je fünf Versen unterstützt den Inhalt in so weit, dass die äußersten Strophen einen Rahmen um die drei mittigen Strophen bilden und somit die Hauptaussagen hervorstechen. Der Paarreim bei dem nur der fünften Vers ohne Gegenstück bleibt, unterstützt den Inhalt indem er die Sinneinheiten herausstellt. Ein Metrum lässt sich hier jedoch nicht bestimmen, wobei jeder Versanfang mit einem Auftakt beginnt. Dies kann man jedoch so deuten, dass es die Unruhe und Aufgebrachtheit der Weber wiederspiegelt.
In Strophe eins beginnt der Autor damit den verbissenen Willen der Weber sowie ihre Abhärtung gegenüber ihrer Situation zu beschreiben, da sie nun „keine Träne“ (V.1) vergießen sondern auf Rache sinnen, wodurch sie auch mit „düstern“ Augen blicken und die Zähne „fletschen“ (V.2), wie ein aggressiver Hund. Das „Leichentuch“ (V.3) welches sie metaphorisch für Deutschland weben, steht ebenfalls für die Rache, da sie Deutschland mit all seinen Obrigkeiten und Maschinen untergehen sehen wollen. Allerdings wollen sie es selbst sein, die Deutschland vernichten, da sie, die Weber, das Leichentuch weben. Den „dreifachen Fluch“ (V.4) den sie hineinweben wollen steht für die drei Instanzen, welche für ihre schlechte Situation verantwortlich sind und auch in den folgenden drei Strophen genannt und genauer erklärt werden. Der fünfte Vers „Wir weben, wir weben“ ist in sich eine Anapher und eine Alliteration, welche beide die Aussage hervorheben, dass die Weber sich nicht unterdrücken lassen und trotz der Maschinen weiterhin weben werden. Da dieser Vers auch eine Exklamation ist, könnte man es auch als eine Art Ankündigung sehen, dass die Obrigkeit sich noch wundern wird was die Weber alles vollbringen können. In Strophe zwei wird die erste der drei Instanzen des dreifachen Fluches angesprochen, was durch „Ein Fluch dem…“ (V.6) am Anfang des Verses ausgedrückt wird und weiter deutlich macht, dass noch mehr Flüche folgen werden. In diesem Fall wird zuerst Gott verflucht, welcher sie „In Winterskälte und Hungersnöten“ (V.7) also in den schwersten Zeiten allein gelassen hat, obwohl sie zu ihm gebetet und auf seine Hilfe „vergebens gehofft“ (V.8) und gewartet haben. Sie gehen sogar soweit, dass sie sagen das Gott ihnen absichtlich nicht geholfen hat und sie nur „genarrt“ (V.9) hat. Das hat den Anschein als ob die Weber ihren Glauben verloren hätten und nun nur noch auf sich vertrauen. Dies drückt auch der wiederholte fünfte Vers aus Strophe eins aus, denn das vermittelte Selbstbewusstsein und die Verbissenheit zeigen, dass sie auch ohne Gottes Hilfe zurechtkommen. Da es auch hier eine Exklamation ist, kommt es so rüber als ob sie sagen wollten, dass sie obgleich ihr Gott sie verlassen hat, überleben werden und weiter weben werden. Die dritte Strophe repräsentiert die zweite verantwortliche Instanz, nämlich dem „König“ (V.11), welcher über ihr „Elend“ (V.12) hinweggesehen hat und sie sogar zu noch höheren Abgaben gezwungen hat, bis sie nichts mehr hatten. Dieser wird in einem Chiasmus noch näher bestimmt, denn er wird als „König der Reichen“ beschrieben. Dies enthält zudem noch eine indirekte Anschuldigung, denn wenn er nur der König der Reichen ist, handelt er nur für deren Wohl und achtet nicht auf die Proletarier und deren Wohl. So wird in der dritten Strophe ein Grund für die Wut und aufrührerischen Gedanken gegeben. Weiterhin jedoch finden die Weber noch eine Steigerung, nämlich, dass der König sie erschießen lässt. Hier vergleichen sie sich mit Hunden, wodurch sie ihr niedriges Ansehen in der Gesellschaft ausdrücken, denn ein Hund ist schließlich ein Tier und die Weber werden dennoch genauso behandelt. Die Verse 12, 13 und 14 bilden hierbei einen Klimax, denn die Verben „nicht erweichen“, „erpresst“ und „erschießen lässt“ steigern sich in ihrer Aussage. Doch schlussendlich kann sie nicht einmal mehr der Tod erschüttern, was durch den wiederholten fünften Vers aus Strophe eins ausgedrückt wird. Hier bedeutet es, dass der König sie ruhig umbringen lassen soll, sie werden trotzdem überleben und weiter weben also einen Aufstand planen. In der vierten Strophe wird die dritte und somit letzte verantwortliche Instanz eingebracht: das „falsche Vaterland“ (V.16). Das Vaterland ist in dem Sinne falsch, da es sich um alle kümmern und allen die gleichen Lebensbedingungen stellen sollte, was wiederum eine Kritik an dem König ist. Die nächsten drei Verse verbindet inhaltlich die Anapher „Wo“, wodurch in diesen das Vaterland genauer beschrieben wird. In Vers 17 wird als Hyperbel ausgedrückt, dass nur schlechtes in dem Vaterland entstehen kann. Dieses schlechte wird mit dem Hendiadyoin „Schmach und Schande“ beschreiben. Auch vor zarten Blumen, welche für die schwachen bzw. jungen Menschen stehen, wird nicht halt gemacht, sondern gleichgültig physisch „früh geknickt“, um die Proletarier zum Gehorsam zu erziehen. Nur Schmarotzer wie Würmer, welche auch die Obrigkeiten darstellen können, erfreuen und profitieren von dem Tod und Leid der Weber. Jedoch kann sich auch hier wieder ihre Verbissenheit und Wille durchsetzen, so dass sie weiterleben und auch nicht untergehen werden. Die fünfte Strophe beschreibt wieder wie die Weber an ihren Webstühlen sitzen und „emsig Tag und Nacht“ (V.22) weben. Dadurch wird gezeigt, dass die Weber durchgängig an ihrem Aufstand planen und ihn auch bald ausführen werden, da die Worte „fliegt“ und „kracht“ (V.21) zeigen, dass es schon jetzt Unruhen gibt und es bald zu viel wird und der Webstuhl also die Geduld zerbricht. Daraufhin werden die letzten drei Verse der ersten Strophe wiederholt, wodurch eine Art Rahmen entsteht, der den Entschluss den die Weber gefasst haben nochmals aufgreift und somit dem Leser am längsten im Gedächtnis bleibt und wie eine Drohung wirken lässt.

Kommentare




 

Wir konnten helfen? Bitte klick 'Gefällt mir'

Ein 'Gefällt mir' kostet dich keine 2 Sekunden! Uns aber hilft es enorm, da wir bekannter werden.

Benutzt auch unser Forum zur Hausaufgabenhilfe!

!! AUFRUF !! Helft mit!!!

Wir wissen, dass ihr vermutlich nur hier seid, um "eure Hausaufgabe" zu finden. Doch bevor ihr wieder in die Weiten des Internets verschwindet, denkt darüber nach, ob ihr nicht auch einen Teil eures Wissens an Hausaufgabenweb spendet.

Ihr habt bestimmt irgendwelche Vorträge oder Hausaufgaben auf eurer Festplatte, die sinnlos vor sich hin vegetieren. Nichts geht schneller als durch unser Formular Hausaufgaben einzusenden!

Bitte investiert1-2 Minuten um allen Schülern Deutschlands einen Gefallen zu tun! Danke.