Rezension Lieutnant Gustl von Arthur Schnitzler



  • Titel: Rezension Lieutnant Gustl von Arthur Schnitzler
  • Autor: Camilla
  • Beschreibung: In der Novelle „Lieutnant Gustl“ geht es um die Neurosen und Ängste eines jungen Leutnants der kaiserlichen und königlichen Armee.
  • Download Link: Nicht vorhanden
  • Mit einem "Gefällt mir" oder "+1" unterstützt du diesen kostenlosen Service!
                        


Rezension: Lieutnant Gustl

In der im inneren Monolog geschriebenen Novelle „Lieutnant Gustl“, die 1900 von Arthur Schnitzler verfasst wurde, geht es um die Neurosen und Ängste eines jungen Leutnants der kaiserlichen und königlichen Armee.

Die Geschichte handelt von dem jungen Leutnant, mit dem Namen Gustl, der sich ohne jegliches Interesse ein abendliches Konzert anhört. Als das Konzert zu Ende ist, gerät er mit dem Bäckermeister Habetswallner in einen Streit. Gustl will sich mittels seines Säbels wehren, doch der viel stärkere Bäckermeister hält ihn davon ab und beschimpft ihn. Da Gustl ein Mensch ist, dem seine Ehre sehr am Herzen liegt, fühlt er sich sofort gedemütigt. Sogleich beschließt er sich am nächsten Morgen um sieben Uhr das Leben zu nehmen.
Auf seinem Nachhauseweg passiert er den Wiener Prater. Er macht sich viele Gedanken und bemerkt nach und nach, dass er eigentlich noch gar nicht sterben will, wozu er sich „der Ehre wegen“ gezwungen fühlt.
Er schläft auf einer Parkbank ein und am nächsten Morgen besucht er noch vor seinem noch immer beabsichtigten Selbstmord sein Stammkaffeehaus. Der dort arbeitende Kellner Rudolf berichtet ihm von dem unerwartet an einem Schlaganfall Verstorbenen Bäckermeister. Gustl, dem ein Stein vom Herzen gefallen ist plant voller Lebensfreude sein weiteres Leben und möchte sich sogar schon am Nachmittag desselben Tages duellieren.

Gustl ist ein Leutnant der österreichischen Armee, der Anfang zwanzig ist, in Wien lebt und fast keinen Kontakt zu seinen Eltern und seiner Schwester hat. Seine Statur ist eher klein und schmächtig, was daran erkennbar wird, dass er den Bäckermeister selbst als "zehnmal stärker" und mit einer "Faust wie Eisen" bezeichnet. Es ist Gustl sehr wichtig, was andere von ihm denken und weil er sich immer beobachtet fühlt, verhält er sich immer so, wie es von ihm erwartet wird. Gustl ist seine Ehre sogar so wichtig, dass er sich um seinen „guten Ruf“ zu schützen sogar das Leben nehmen würde. „[…]Ganz warm ist es- viel wärmer als gestern – und so ein Duft[…]“ (S33;14) An dieser Textstelle erkennt man nicht nur, dass Gustl ein aufmerksamer Naturliebhaber ist, sondern auch, dass sein Charakter durch sein Handeln und durch das, was er sagt, beschrieben wird.

Arthur Schnitzlers „Lieutnant Gustl“ ist eine typische Novelle. Dies erkennt man zum Beispiel daran, dass nur wenige Personen erscheinen, und diese sich im Wesentlichen nicht ändern. Gustl ist im Grunde genommen neben dem Bäckermeister Habetswallner und dem Kellner Rudolf, der in Gustls Stammkaffeehaus arbeitet, die einzige Person im Buch. Weiters sollte die Handlung einer Novelle dem Leser als möglichst glaubhaft erscheinen. Im Anbetracht dessen, dass diese Geschichte im Jahre 1900 spielt, ist es überaus denkbar, dass ein junger Leutnant, dem Ehre am wichtigsten ist, den Freitod wählt um seinen Ruf zu schützen. Damals wurde der Ehrbegriff sehr „groß geschrieben“. Männer duellierten sich oder haben sicherlich auch der Ehre wegen Suizid begangen. Ein weiteres Merkmal einer Novelle ist ein unerwarteter Wendepunkt. Gustl kehrt in sein Stammkaffeehaus ein mit dem fixen Gedanken, dass er bald sterben müsse. Jedoch dort wird ihm erzählt, dass er keinen Grund mehr hat, sich umzubringen, weil der Bäckermeister verstorben ist.
„Lieutnant Gustl“ ist im inneren Monolog geschrieben. Gustl redet spontan aus der Situation heraus im Dialekt und seine Sätze sind meist kurz und unvollständig. Er kommentiert Erlebtes, schweift dann meistens ab in die Vergangenheit, um dann wieder in die Realität zurückgeholt zu werden.

Das zentrale Thema dieser Novelle ist meiner Meinung nach Ehre. In der früheren Gesellschaft zählte nur der gute Ruf. Und um diesen aufrecht zu erhalten wurde fast alles getan. Männer duellierten sich, bis einer der beiden starb, Morde, sogenannte Ehrenmorde, und Blutrachen, sogenannte Vendetten, wurden begangen. Man musste den ziemlich genauen Vorstellungen der Gesellschaft entsprechen. Leutnant Gustl hätte sich allein aus dem Grunde umgebracht, weil er einem „normalen“ Zivilisten „körperlich“ unterlegen war. Wenn der Bäckermeister jenen Streit veröffentlicht hätte, hätte Gustl mit einem Schlag seinen guten Ruf verloren. Er würde nicht mehr den Vorstellungen der Gesellschaft entsprechen, weil er kein „starker Leutnant“ ist, der einem „normalen Bürger“ durch weitaus mehr Kraft überlegen ist. Und um dieser peinlichen, undenkbaren, und inakzeptablen Niederlage zu entgehen, sah er sich schon fast gezwungen Suizid zu begehen.

Arthur Schnitzler galt als berühmtester österreichischer Impressionist. Er wurde am 15. Mai 1862 in Wien geboren. Schnitzler besuchte das akademische Gymnasium in Wien uns studierte später an der Universität Wien Medizin. Den Militärdienst absolviert er als Einjährig-Freiwilliger am Garnisonsspital in Wien. 1885 bekam er den Doktortitel in Medizin und machte Bekanntschaft mit Siegmund Freud, mit dem er das Interesse für das Unbewusste und Unterbewusste teilt. Nach einer Prüfung beim Militär wurde Schnitzler zum Reserveoffizier befördert. 1893 eröffnet Arthur Schnitzler eine Privatpraxis. Er wendet sich immer mehr der Schriftstellerei zu.

Arthur Schnitzlers Novelle wurde 1963 unter der Regie von John Olden mit dem deutschen Schauspieler in der Hauptrolle des Gustl verfilmt.
Reaktionen auf diese Novelle blieben nicht lange aus. Als „offene Anklage des Militarismus und des Gesellschaftsbildes vom kaiserlichen Offizier“ erfuhr die Erzählung schon kurz nach ihrer Veröffentlichung scharfe Kritik, vor allem von Seiten des Militärs. Arthur Schnitzler, der selbst das Offiziersdiplom der Doppelmonarchie besaß, wurde infolge dessen des Offiziersstandes enthoben und galt seit dem Zeitpunkt nur noch als „gewöhnlicher Militär“. Doch „Lieutnant Gustl“ erhielt auch positive Kritik. Der „Bund“ in Bern lobte, „dass Schnitzler dieses Menschliche‘ so herausgebracht hat[…]. Für einige war Schnitzler ein Schriftsteller, der das wirkliche und echte Leben schilderte. Verkaufstechnisch hatte der Skandal durchaus positive Effekte. Noch 1901, im Erscheinungsjahr der Erstauflage, folgte eine Zweitauflage.

Kommentare




 

Wir konnten helfen? Bitte klick 'Gefällt mir'

Ein 'Gefällt mir' kostet dich keine 2 Sekunden! Uns aber hilft es enorm, da wir bekannter werden.

Benutzt auch unser Forum zur Hausaufgabenhilfe!

!! AUFRUF !! Helft mit!!!

Wir wissen, dass ihr vermutlich nur hier seid, um "eure Hausaufgabe" zu finden. Doch bevor ihr wieder in die Weiten des Internets verschwindet, denkt darüber nach, ob ihr nicht auch einen Teil eures Wissens an Hausaufgabenweb spendet.

Ihr habt bestimmt irgendwelche Vorträge oder Hausaufgaben auf eurer Festplatte, die sinnlos vor sich hin vegetieren. Nichts geht schneller als durch unser Formular Hausaufgaben einzusenden!

Bitte investiert1-2 Minuten um allen Schülern Deutschlands einen Gefallen zu tun! Danke.