Erörterung Auslandsjahr



  • Titel: Erörterung Auslandsjahr
  • Autor: Lea
  • Beschreibung: Eine Erörterung, ob sich ein Auslandsjahr für Schüler lohnt
  • Download Link: Nicht vorhanden
  • Mit einem "Gefällt mir" oder "+1" unterstützt du diesen kostenlosen Service!
                        


Viele Schüler und Studenten überlegen sich, ob es sinnvoll wäre, für ein Jahr ins Ausland zu gehen. Auch in unserer Schule gibt es die Möglichkeit dazu. Doch was spricht für, was gegen einen Auslandsaufenthalt über längere Zeit?

Für die Teilnahme an einem Auslandsaufenthalt spricht vor allem die Möglichkeit, seine Sprachkentnisse weitgehend zu verbessern oder sogar eine ganz neue Sprache zu erlernen. Im Ausland ist man gezwungen, sich zu verständigen, und mit den Leuten zu sprechen, wenn man dort über längere Zeit lebt und in die Schule geht. Dabei lernt man automatisch. Eine Freundin von mir beispielsweise ging ohne Sprachkentnisse für ein Jahr nach Spanien. Danach beherrschte sie die Sprache perfekt.

Außerdem lernt man eine ganz neue Kultur kennen und sammelt wichtige Erfahrungen. Es heißt nicht umsonst: „Andere Länder, andere Sitten“. Man ist in der fremden Umgebung größtenteils auf sich allein gestellt, das macht einen selbstständiger und auch selbstbewusster.

Allgemein bringt ein Jahr im Ausland sehr viel für die Stärkung der Persönlichkeit. Man wird dort automatisch mutiger, aufgeschlossener und erwachsener. Die Eltern meiner Freundin zum Beispiel erzählen immer wieder, wie sehr sie sich durch den Auslandsaufenthalt weiterentwickelt hat.
Auch für die Zukunft, vor allem im Berufsleben, ist es sinnvoll, ein Jahr im Ausland zu verbringen. Man hat bessere Chancen auf ein Stipendium, und auch in der Bewerbung ist es gut, einen Auslandsaufenthalt vorweisen zu können.
Studien haben sogar erwiesen, dass jeder 3. Student ins Ausland geht.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man im Ausland viele neue Bekanntschaften machen kann. Man hat dort die Chance, seinen Freundeskreis zu erweitern, das erleichtert auch die Zeit im Ausland. Einheimische können einem zum Beispiel helfen, sich in der Gegend besser auszukennen, indem sie gute Restaurants oder schöne Plätze empfehlen. Dadurch fühlt man sich gleich viel wohler.

Aber auch sonst ist man nie ganz allein. Es gibt immer Betreuer oder Mitarbeiter, die sich um einen kümmern und an die man sich in der Not wenden kann. Man muss also keine Angst haben, ein Jahr lang völlig ohne Unterstützung im Ausland klarzukommen.
Trotzdem gibt es auch einige Argumente, die gegen einen Auslandsaufenthalt sprechen. Auch die negativen Aspekte sollten berücksichtigt werden.

Zuerst einmal besteht immer die Gefahr, in eine völlig ungeeignete Familie zu kommen. Keiner will zum Beispiel für ein Jahr bei Menschen wohnen, die nichts von Sauberkeit halten, oder allgemein in sehr schlechten Verhältnissen leben. Wenn man sich nicht wohl fühlt, ist ein Auslandsaufenthalt kein schönes Erlebnis und man sollte sich über dieses Risiko im Klaren sein.

Ein weiterer, wichtiger Aspekt ist das Heimweh. Gerade solche schlechten Verhältnisse führen vor allem bei jungen Leuten dazu, ihr Zuhause und ihre Familien zu vermissen. Wenn man also zu Heimweh neigt, ist eine so lange Trennung von den Eltern und Freunden wohl nicht zu empfehlen.

Eine wichtige Rolle spielen auch die Kosten. Ein Jahr im Ausland kann, je nach Land, bis zu 10 000 Euro kosten, hinzu kommen noch Taschengeld und die Kosten für den Wohnort. Vorallem für Jugendliche und Studenten sind solche Summen normalerweise nicht bezahlbar, und auch für Eltern ist es nicht wenig Geld.
Man muss sich daher gut überlegen, ob ein Auslandsaufenthalt seinen Preis wert ist.

Außerdem kann es sein, dass man nach dem Jahr im Ausland nicht mehr auf dem aktuellen Stand in der Schule ist, und die Klasse wiederholen muss. In anderen Ländern ist auch das Schulsystem anders. Was man in Deutschland sehr ausführlich lernt, ist zum Beispiel für afrikanische Schüler nicht relevant.

Aber nicht nur Pech mit der Familie, Heimweh, Kosten und Hinterherhinken in der Schule sind Probleme. Man muss auch ein Jahr lang auf Hobbys wie Sport oder Freunde treffen verzichten. Spielt man beispielsweise ein Instrument wie Klavier, kann man es nicht einfach mit ins Ausland nehmen. Solche Dinge fehlen einem dann dort.

Wenn man nun beide Seiten miteinander vergleicht, wird klar, dass die positiven Aspekte eindeutig überwiegen. Wenn man den Kostenaufwand oder das Wiederholen einer Klasse den vielen Vorteilen eines Auslandsaufenthaltes gegenüberstellt, stellt man fest, dass man diesen nur empfehlen kann. Ein Jahr im Ausland zu verbringen bringt einem nämlich wirklich viel im Leben und macht Spaß.

Kommentare




 

Ähnliche Seiten

Wir konnten helfen? Bitte klick 'Gefällt mir'

Ein 'Gefällt mir' kostet dich keine 2 Sekunden! Uns aber hilft es enorm, da wir bekannter werden.

Benutzt auch unser Forum zur Hausaufgabenhilfe!

!! AUFRUF !! Helft mit!!!

Wir wissen, dass ihr vermutlich nur hier seid, um "eure Hausaufgabe" zu finden. Doch bevor ihr wieder in die Weiten des Internets verschwindet, denkt darüber nach, ob ihr nicht auch einen Teil eures Wissens an Hausaufgabenweb spendet.

Ihr habt bestimmt irgendwelche Vorträge oder Hausaufgaben auf eurer Festplatte, die sinnlos vor sich hin vegetieren. Nichts geht schneller als durch unser Formular Hausaufgaben einzusenden!

Bitte investiert1-2 Minuten um allen Schülern Deutschlands einen Gefallen zu tun! Danke.