Im Westen nichts Neues (Rezension)



  • Titel: Im Westen nichts Neues (Rezension)
  • Autor: Erich Maria Remarque
  • Beschreibung:
  • Download Link: Nicht vorhanden
  • Mit einem "Gefällt mir" oder "+1" unterstützt du diesen kostenlosen Service!
                        


"Im Westen nichts Neues" - Rezension

Der 1. Weltkrieg. Ein in vielen Büchern beschriebenes Thema. Auch Erich Maria Remarque setzt sich in seinem Roman "Im Westen nichts Neues" damit auf intensive und auch andere Art und Weise auseinander.
Das Buch handelt von dem 19-jährigen Frontsoldaten Paul Bäumer, dessen Kameraden und ihre Erlebnisse im Krieg. Diese Jugendlichen wurden mit einer sehr großen Überzeugung von ihren Vorgesetzten, insbesondere ihrem Klasenlehrer, für den Krieg begeistert und glauben am Anfang selbst fest daran, dass ihre Teilnahme am Krieg eine große Ehre ist. Doch der grausame Kriegsalltag holt die Soldaten schnell ein und sie müssen feststellen, dass es nichts von dem ist, was sie gelehrt bekommen haben.
Dieser Roman gefällt mir persönlich sehr gut. Erich Maria Remarque schafft es meiner Meinung nach, das Kriegsgeschehen wahrheitsgemäß grausam und sehr realistisch darzustellen. Ich hatte mir den 1. Weltkrieg schon bevor ich dieses Buch gelesen habe, als schrecklich und unmenschlich vorgestellt. Doch durch dieses Werk, sehe ich den Krieg nun mit anderen Augen. Es wird einem bewusst wie sinnlos der Stellungskrieg war, das alles nichts anderes war, als ein sinnloses Leiden und Massensterben der Soldaten. Der Autor verdeutlicht außerdem, wie durch den Krieg jungen Leuten die Zukunft verbaut wurde und wie er sie innerlich zerstört hat. An mehreren Stellen wird gesagt, dass sie zu Tieren geworden sind, die ums pure Überleben kämpfen. Mit seiner direkten Sprache und Beschreibung der Geschehnisse, hat Erich Maria Remarque bei mir erreicht, dass ich mich sehr gut in die Personen hineinversetzen konnte. Teilweise kam es mir sogar so vor, als ob ich direkt am Geschehen beteiligt wäre. Auch das Gemeinschaftsgefühl der Soldaten, die ja alle das gleiche Los gezogen hatten und der damit verbundene Kameradschaftssinn werden gut rübergebracht. Weiterführend hat es mich sehr betroffen, dass vor allem als Paul in seinem Urlaub nach Hause kam, verdeutlicht wird, dass die Soldaten von vielen Menschen, die nicht im Krieg waren, nur wenig verstanden werden. Außerdem habe ich an diesem Urlaub auch gemerkt, dass man sein altes Leben, nach so viel Schrecklichem und der Aussicht, das man dorthin zurück muss, nicht einfach wieder aufnehmen kann. Dinge die man früher gern gemacht hat, haben dann keine Bedeutung mehr. Das Ende, welches ziemlich kurz gefasst wurde, fand ich dennoch ziemlich ergreifend. Der Autor beschreibt den Tod Paul Bäumers so, dass es mir vorkommt, als wäre es eine Erlösung für ihn gewesen. Eine Erlösung von dem ganzen Schrecken, den er in seinen jungen Jahren miterleben musste.
Ich finde, man sollte dieses Buch unbedingt gelesen haben, denn so wie Paul, der Hauptfigur, ging es Millionen von anderen Menschen und das nicht nur in Deutschland.
Um das Buch richtig verstehen und damit umgehen zu können, ist es meiner Meinung nach ab circa 14 Jahren geeignet, da man in diesem Alter den 1. Weltkrieg auch im Geschichtsunterricht behandelt und somit schon einiges an Hintergrundwissen besitzt.
Da es sehr zum Nachdenken anregt und mich selbst auch noch danach eine Weile beschäftigt hat, kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen!

Kommentare




 

Ähnliche Seiten

Im Westen nichts Neues Interpretation, Stil und Sprache von Im Westen nichts Neues, Im Westen nichts Neues, Im Westen nichts Neues - historischer Hintergrund, Im Westen nichts Neues - Figurenbeziehung

Wir konnten helfen? Bitte klick 'Gefällt mir'

Ein 'Gefällt mir' kostet dich keine 2 Sekunden! Uns aber hilft es enorm, da wir bekannter werden.

Benutzt auch unser Forum zur Hausaufgabenhilfe!

!! AUFRUF !! Helft mit!!!

Wir wissen, dass ihr vermutlich nur hier seid, um "eure Hausaufgabe" zu finden. Doch bevor ihr wieder in die Weiten des Internets verschwindet, denkt darüber nach, ob ihr nicht auch einen Teil eures Wissens an Hausaufgabenweb spendet.

Ihr habt bestimmt irgendwelche Vorträge oder Hausaufgaben auf eurer Festplatte, die sinnlos vor sich hin vegetieren. Nichts geht schneller als durch unser Formular Hausaufgaben einzusenden!

Bitte investiert1-2 Minuten um allen Schülern Deutschlands einen Gefallen zu tun! Danke.